Ergotherapie Michael Schober :: Home

Das Wichtigste auf einen Blick

Wer verordnet Ergotherapie?
Ergotherapie wird von Fachärzten, Hausärzten und Allgemeinmedizinern verordnet.

Welche Krankenkassen werden in der Ergotherapie Schober akzeptiert?
Alle Kassen

Muss man für Materialien die in der Therapie verwendet werden extra zahlen?
Nein, alle Materialien, die in der Therapie verwendet werden, sind im Rezept inbegriffen

Ist die Praxis Behinderten-/Rollstuhlgerecht ausgelegt?
Ja

Gibt es Hausbesuche bzw. kann die Therapie auch komplett zu Hause durchgeführt werden?
Gibt es Hausbesuche bzw. kann die Therapie auch komplett zu Hause durchgeführt werden?

» Weitere allgemeine Fragen beantworten wir auf der Seite "Häufig gestellte Fragen und Antworten"

Ergotherapie heute.
Ein Weg zu mehr Selbständigkeit.

Ergotherapie beruht auf medizinischer und sozialwissenschaftlicher Grundlage und ist ein ärztlich zu verordnendes Heilmittel. Sie kommt bei Menschen jeden Alters mit motorisch-funktionellen, sensorisch-perzeptiven, neurologischen und / oder psychosozialen Störungen zum Einsatz.
Ergotherapie hat zum Ziel, Menschen dabei zu helfen, eine durch Krankheit, Verletzung oder Behinderung verlorengegangene bzw. noch nicht vorhandene Handlungsfähigkeit im Alltagsleben wieder zu erreichen.
Handlungsfähig im Alltagsleben zu sein bedeutet, dass der Mensch die Aufgaben, die ihm durch sein Leben bzw. die Gesellschaft gestellt werden, für sich zufriedenstellend erfüllen kann. Für eine effiziente Handlungsfähigkeit ist Voraussetzung, dass körperliche, geistige, und psychische Funktionen weitgehend intakt sind und der Mensch in eine sinnvolle Interaktion mit der Umwelt treten kann.
In der Ergotherapie geht es nun nicht um mechanische Wiederherstellung körperlicher, geistiger oder psychischer Funktionen, sondern darum, dass der Mensch die verschiedenen Rollen und die damit verbundenen Aufgaben in seinem Leben wieder bestmöglichst einnehmen kann. Das Erreichen von größtmöglicher Selbständigkeit und Unabhängigkeit im Alltags- und / oder Berufsleben ist das Ziel.

Es stehen deshalb auch nicht einzelne Krankheitssymptome im Vordergrund sondern die Einschränkung der Handlungsfähigkeit. Es interessiert, was kann der Mensch auf Grund seiner Erkrankung oder Verletzung nicht mehr tun und wie kann ihm geholfen werden. Der Behandlungsform "Ergotherapie" liegt die Vorstellung zugrunde, dass Kranke und Behinderte über alltags- bzw. handlungsorientierte Aktivitäten und Prozesse ihre für ein sinngebendes Leben erforderlichen Kompetenzen entwickeln, erhalten, wiedererlangen oder erweitern können.

Dabei ist der Bezug zur Umwelt von ausschlaggebender Bedeutung. Für Ergotherapeuten spielt die Anpassung an die Umwelt in zweierlei Hinsicht eine Rolle. Zum einen geht es um eine Anpassung, die der Mensch an gegebene Umweltstrukturen zu leisten hat, zum anderen darum, Umweltstrukturen an den Betroffenen anzupassen.

Ergotherapie ist Hilffe zur Selbständigkeit im täglichen Leben und im Beruf

Nach einer differenzierten ergotherapeutischen Befunderhebung werden gemeinsam mit dem Patienten und / oder dessen Angehörigen die individuellen Ziele erarbeitet, der Behandlungsplan erstellt und die entsprechenden Behandlungsmethoden und Medien ausgewählt.
Ergotherapeuten strukturieren eigenverantwortlich den Prozess der Behandlung. Sie geben gezielte Anleitung für den häuslichen und beruflichen Alltag und unterstützen die Schritte zur Selbständigkeit. Während des therapeutischen Prozesses müssen Ziele, Behandlungsplan und Behandlungsmethoden ständig dem Können des Patienten und der veränderten Situation angepasst werden.
Zur Behandlung gehört auch die Versorgung mit Hilfsmitteln und Schienen. Die Ergotherapeuten wählen diese aus oder stellen sie selbst her und üben den Umgang damit ein.

Tätigkeitsfelder der Ergotherapie

  • in Kliniken und Krankenhäusern der Fachrichtungen Orthopädie, Unfallheilkunde, innere Medizin, Rheumatologie, Neurologie, Geriatrie, Pädiatrie, Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychiatrie und Psychosomatik
  • in Einrichtungen für behinderte Kinder, wie Sonderschulen, Kindergärten, Heimen und Frühbehandlungszentren
  • in geriatrischen Einrichtungen wie Alten- und Pflegeheimen und Tageskliniken
  • in Einrichtungen der sozialen, medizinischen und beruflichen Rehabilitation und in Werstätten für Behinderte
  • im sogenannten Mobilen Dienst und in Sozialstationen
  • in der eigenen Praxis
  • als Lehrergotherapeut oder Ausbildungsleitung an Schulen für Ergotherapie

(Quelle: DVE)